Menschen (c) Walter Reich / pixelio.de
Menschen (c) Walter Reich / pixelio.de

Zunächst errechnen wir die Entwicklung der Bevölkerung, insbesondere in den schulrelevanten Altersjahrgängen.


Selbstverständlich gleichen wir unsere Prognoseergebnisse mit anderen uns zugänglichen Prognosen ab, z.B. dem Wegweiser Kommune der Bertelsmann-Stiftung oder den Bevölkerungsprojektionen der Statistischen Landesämter.

Sie erhalten im Rahmen der Schulentwicklungsplanes eine Analyse des aktuellen Altersaufbaus der Bevölkerung und wertvolle Hinweise darauf, worauf Sie in Zukunft Ihr Augenmerk ganz besonders richten sollten.

Wir schlagen Ihnen vor, in welchem Turnus eine Datenaktualisierung sinnvoll ist - ausgehend von der Dynamik Ihrer Bevölkerung vor Ort.

Wir zeigen Ihnen transparent die Herleitung unserer Zuzugs- oder Fortzugsannahmen.

Wir differenzieren im Bereich des Wohnungsbaus zwischen dem Generationswechsel im Wohnungsbestand, den Zuzügen in Neubaugebiete und Effekten der Nachverdichtung.

Jung und alt (c) gänseblümchen / pixelio.de

Wir verfügen über die Methoden-Kompetenz zur Erstellung von kleinräumigen Analysen, die die Effekte des Generationswechsels prägen: wo wohnen die Hochbetagten? Sind dies Wohnungen, in die junge Familien einziehen werden? Wie wirkt sich dies auf Ihre schulische Infrastruktur aus?

 
Prognosen (c) Dieter Schütz / pixelio.de
Prognosen (c) Dieter Schütz / pixelio.de

 

Das Ergebnis der Prognose der schulrelevanten Altersjahrgänge erhalten Sie für die kommenden 12 Jahre:

6 Jahre davon bilden den mittelfristigen Planungshorizont. Da wir in diesem Planungshorizont präzise Prognosen erstellen können, errechnen wir ausschließlich einen konkreten Wert.

Die hinteren 6 Prognose-Jahre lassen hinsichtlich der Annahmen in Bezug auf Wanderungsbewegungen mehr Spielraum. Sie zeigen einen langfristigen Ausblick auf die möglichen Entwicklungen. Wir errechnen für diese Jahre einen Korridor, bestehend aus einem Minimal-Ansatz an Zuzügen, einem Maximal-Ansatz, und einem Mittelwert. Die Parameter dieser Ansätze sprechen wir mit Ihnen vor Ort ab.    

Mehrwert: unsere Prognosen sind ämterübergreifend einsetzbar: die Erkenntnisse über die Weiterentwicklung Ihrer Bevölkerungsstruktur sind nicht nur für die Schulentwicklungsplanung relevant. Die Pflegestrukturplanung, Kindertagesstättenbedarfsplanung, Sportstättenentwicklungsplanung sind unmittelbar betroffen, wenn es markante Veränderungen in der Altersstruktur vor Ort gibt. Und zahlreiche andere Akteure können ebenfalls Nutzen aus der demographischen Grundprognose ziehen: beispielsweise die Volkshochschule (VHS), der Einzelhandel, Interessensvertretungen der Wirtschaft, wie IHK und HWK.